Medien berichten über Wolffs Unesco-Initiative

Seit Jahren „lebt“ Peter Wolff Lebenslanges Lernen und Wissenschaft. Dabei sind Kulturgüter und Heilbäder in seiner Agenda weit vorne. Für die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) verbindet Wolff nun beides und schreibt gerade eine wissenschaftliche Arbeit über die internationale serielle Unesco-Bewerbung von elf europäischen Städten Weltkulturerbe als „Great Spas of Europe“ zu werden. Aus Deutschland beteiligen sich Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen an diesem Antrag, der im Januar 2019 eingereicht werden soll. In Bad Ems berichtet die Rhein-Lahn-Zeitung von Wolffs Arbeit für die Viadrina.

Wolff selbst hat durch seine Arbeit als stv. Stadtverordnetenvorsteher eines hessischen Staatsbades, als Bürgermeister eines Kneipp-Heilbades in einem Unesco-Biosphärenreservat, als Mitglied im Hessischen Heilbäderverband, dem Verband der Deutschen Kneipp-Heilbäder und Kneipp-Kurorte, sowie im Gesundheitsausschuss des Hessischen Städtetages und aktuell noch im Landesvorstand des Kneipp-Bundes Hessen eine langjährige Expertise im Bereich der Heilbäder, deren Positionierung, Stadtentwicklung und des Tourismus.

RLZ_Artikel